organic residues to advanced nutrients.

Unsere Lösungen zur Nutzbarmachung bisher verlorener Nährstoffe schonen die Umwelt und wertvolle Rohstoffressourcen und mit unseren nachhaltigen Hochleistungsdüngeprodukten stehen wir für effiziente Landwirtschaft.


  • Technologien
  • Konditionierung
  • Konversion
  • Fraktionierung
  • Konfektionierung

Technologien für wirtschaftliche Verwertungsketten

Bisher fehlten zusammenhängende Technologieketten zur wirtschaftlichen Verwertung von nährstofftragenden Stoffströmen wie Klärschlamm, Gärprodukte, Gülle oder Biomüll.

AbonoCAREare bietet Technologien für wirtschaftlich tragfähige Wertschöpfungsketten zum Nährstoffrecycling. Durch unsere innovativen Technologien für die Konditionierung, Konversion, Fraktionierung und Konfektionierung von organischen Reststoffen wird eine durchgängige Technologie-, Stoffstrom- und Wertschöpfungsketten von den Rohstoffen bis hin zu einer Palette von Düngerprodukten ermöglicht.

Im technologischen Fokus von abonoCARE stehen neue Aggregate, Prozesse und Hilfsstoffe zur Fest-Flüssig-Trennung, spezifische Membrantrenn- und Membranextraktionsverfahren zur Verbesserung von Stripp-, Fäll- und Kristallisationsprozessen, Biomassekonversionsverfahren mit integrierter Schadstoffreduktion sowie innovative, chemisch - physikalische Modifikationen einschließende Granulierungs-, Beschichtungs- und Homogenisierungsprozesse für neue, funktionale Düngerprodukte.

In einem der abonoCARE-Technologiekette zugefügten Schritt »Konfektionierung« sollen die erzeugten Konzentrate mit weiteren Stoffkomponenten flexibel und auf Kundenwunsch variabel zu Düngerspezialprodukten verarbeitet werden, die dem jeweiligen Bedarfen des Endabnehmers hinsichtlich der Düngerwirkung (Pflanzenverfügbarkeit) sowie der die Lager- und Transportstabilität, Homogenität, Abriebfestigkeit bestimmenden mechanisch-physikalischen Eigenschaften gerecht und damit verkaufsfähig werden.

Ihr Ansprechpartner

Matthias Hoger
Telefon +49 (0) 34205 / 738 - 19
Mobil +49 (0) 163 / 738 00 11
m.hoger@lav-markranstaedt.de

Multifeedstockfähige für wirtschaftliches Nährstoffrecycling

Die Konditionierung ist der erste Schritt in der Prozesskette der Verarbeitung von organischen Reststoffen wie Klärschlamm, Gärprodukten und Gülle zu Düngerprodukten. Diese Stoffe haben üblicherweise im Originalzustand einen sehr hohen Flüssigkeitsanteil. Dieser soll durch die Konditionierung entzogen werden, um die Verarbeitungs- und die Handling-Eigenschaften zu verbessern. Die bisher dazu genutzten Technologien wie Zentrifugen, Schneckenseparatoren, Schwingsiebe oder verschiedene Pressen erfüllen diese Aufgabe nur unzureichend.

AbonoCARE bietet multifeedstockfähige Konditionierungs-technologien mit deren Hilfe organische Reststoffe bereits am Ort ihrer Entstehung oder aber an einer zentralen Sammelstelle für ein zielgerichtetes Nährstoffrecycling aufbereitet werden können. Dadurch werden Volumenströme reduziert, Feststoffkonzentrationen in den Zwischenprodukten erhöht sowie die Lagerstabilität und Transportwürdigkeit deutlich über das bisher erreichte Maß verbessert.

AbonoCARE bietet hierzu beispielsweise mit elektromagnetisch unterstützem und polyacrylamidfreiem Flockungshilfsmittel arbeitende Hochleistungstrennsysteme für die effiziente Fest-Flüssig-Trennung oder einen kompakten, energieeffizienten Dampftrockner mit integrierter Stickstoffabscheidung an. Zahlreiche weitere Technologien ergänzen unsere Möglichkeiten in diesem Arbeitsfeld und ermöglichen uns eine individuelle Lösung für Ihre Sekundärrohstoffe anzubieten. Sprechen Sie uns dazu an!

Beispiel: Innovative Klärschlammtrocknungsanlage
Bildunterschrift

Ihr Ansprechpartner

Matthias Hoger
Telefon +49 (0) 34205 / 738 - 19
Mobil +49 (0) 163 / 738 00 11
m.hoger@lav-markranstaedt.de

Konversion zur Veredelung von Biomasse

Für die Verbrennung fester Biomasse zur Erzeugung von Wärme und/oder Strom stehen eine Reihe etablierter Technologien zur Verfügung. Die Biomassen müssen zuvor in der Regel aufbereitet werden. Die Konversion führt zu geeigneten flüssigen und gasförmigen Sekundärenergieträgern, wobei die Energiedichte erhöht oder die Transportfähigkeit verbessert werden. Auch kann die Konversion dafür sorgen, dass die energetische Nutzung überhaupt erst mit den vorhandenen Technologien möglich wird und erreicht somit eine Annäherung an das vorhandene Energiesystem.

AbonoCARE bietet unterschiedliche Technologien zur Verbrennung und zur Aschemodifikation von organischen Sekundärrohstoffen an.

Eine Kernkompetenz von AbonoCARE ist dabei der hydrothermale Prozess. Der hydrothermale Prozess zeichnet sich durch eine große Anwendungsbreite zur Veredelung nasser biogener Stoffströme in feste, flüssige oder gasförmige Kohlenstoffträger aus. Das Spektrum der nutzbaren Rest- und Abfallstoffe ist groß: So können Gülle und Gärreste ebenso eingesetzt werden wie Klärschlamm oder kommunale Bioabfälle oder auch Straßenbegleitgrün.

Die hydrothermale Carbonisierung (HTC) führt zu einem Kohleprodukt, einem klimaneutralen Energieträger mit hoher Energieeffizienz. Gerade für wasserhaltige Reststoffströme könnte die HTC eine wirtschaftliche Alternative zur Kompostierung, zur biochemischen Konversion oder direkten thermischen Verwertung bieten. Die hydrothermalen Prozesse werden als Veredlungsschritt verstanden, aus biogenen Reststoffen im Sinne einer Kreislaufwirtschaft neue Produkte zu gewinnen.

Im Ergebnis der Konversion und Fraktionierung fallen feste und flüssige Nährstoffprodukte sowie strukturbildende Materialien (Feststoffe Gärrest, HTC-Kohle) mit kunden- und anwendungsspezifischen Konzentrationsgraden und granulometrischen und rheologischen Eigenschaften an und können zu markttauglicher Formulierungen von Spezialdüngern und Beistoffen für gärtnerische Erden für Betriebe im konventionellen- und im ÖKO-Anbau weiter verarbeitet werden. Sprechen Sie uns hierzu an!

Ihr Ansprechpartner

Matthias Hoger
Telefon +49 (0) 34205 / 738 - 19
Mobil +49 (0) 163 / 738 00 11
m.hoger@lav-markranstaedt.de

Maßgeschneidert mit einfachem Handling

Im Technologiefeld der Fraktionierung steht bei AbonoCARE die Gewinnung von Nährstoff-Fraktionen aus flüssigen organischen Reststoffen (z.B. Gärprodukte aus besonders nährstoffreichem Geflügelfestmist, Speiseabfälle, dünnflüssige Gülle) bzw. aus Prozesswässern (gering belastete Abwässer aus dem HTC-Verfahren) im Mittelpunkt.

AbonoCARE bietet je nach Art der gewünschten Nährstoffabtrennung und in Abhängigkeit von den eingesetzten Substraten verschiedene Verfahrensansätze und Technologien maßgeschneidert an, so beispielsweise zur Strippung, zur Membrantrennung, zur Membranextraktion oder zur Fällung und Kristallisation.

Die Fraktionierung der Nährstoffe erfolgt bei AbonoCARE in verschiedenen, teils integrierten, teils nachgeschalteten technischen Ansätzen, um unterschiedlich anwendbare und weiter verarbeitbare Produkte mit hoher Wertschöpfung zu erzeugen. Dies sind z.B. Ammoniumsulfat-Dünger (ASL) und Kalk durch Umsetzung mit Gips (zusätzlich Konditionierung zu Spezialdüngern), ASL mittels Membrankontaktor und Säure, reiner Ammonium-Carbonat-Salze (AHC) ohne Zusatzstoffe, Magnesiumammoniumphosphat (MAP) ohne chlorhaltige Magnesiumsalze sowie hochkonzentrierte Kaliumflüssigdünger.

Ihr Ansprechpartner

Matthias Hoger
Telefon +49 (0) 34205 / 738 - 19
Mobil +49 (0) 163 / 738 00 11
m.hoger@lav-markranstaedt.de

Anwendungsgerechte Konfektionierung

AbonoCARE bietet für den Bereich der Konfektionierung von Nährstoffkomponenten Verfahren, Apparate und technologische Lösungen, mit denen ein wirtschaftlicher, ökologischer, flexibler und einfacher Prozess zur Herstellung von Düngemittelgranulaten und Spezialerden aus phosphorhaltigen Sekundärrohstoffen und anderen sekundären Nährstoffkomponenten realisiert werden kann.

Mit den vorhandenen Technologien von AbonoCARE zur Granulierung, Beschichtung, Homogenisierung oder der chemisch-physikalischen Modifikation können mineralisch- kristalline, flüssige und organische Stoffe homogen so miteinander verbunden werden, dass einerseits mechanische und chemische Transport- und Lagerstabilität erreicht wird, andererseits aber nach Ausbringung im Boden die Nährstoffe für die Pflanzen verfügbar sind.

Ein konkretes Beispiel dafür: Mit dem SERAPLANT-Verfahren sind wir beispielsweise mit unseren Technologien in der Lage, phosphathaltige Reststoffe so umzuwandeln, dass die wertvollen Phosphatnährstoffe gut pflanzenverfügbar werden und das bereits im jetzigen Marktumfeld wirtschaftlich. Dazu werden die phosphathaltigen Sekundärrohstoffe mit einer Mineralsäure behandelt, gegebenenfalls weitere Nährstoffkomponenten dazu gegeben und das Gemisch anschließend sprühgranuliert. Bei dem Verfahren können unterschiedliche phosphathaltige Sekundärrohstoffe zu unterschiedlichen Düngemittelprodukten verarbeitet werden. Damit kann schnell, flexibel und wirtschaftlich auf Marktveränderungen reagiert werden.

Ihr Ansprechpartner

Matthias Hoger
Telefon +49 (0) 34205 / 738 - 19
Mobil +49 (0) 163 / 738 00 11
m.hoger@lav-markranstaedt.de